Krankheiten

CBD - Cannabidiol - Krankheiten Wirkung

CBD ist sehr vielfältig einsetzbar, weshalb es bei einer Reihe von physischen und psychischen Krankheiten zum Einsatz kommen kann. Selbst scheinbar gesunde Menschen können von dem Mittel profitieren.

Einen kleinen Einblick in die Wirkungsweisen gab es auf der Startseite. Hier gibt es bekannte Krankheitsbilder (alphabetisch geordnet) und wie sich Cannabidiol bei diesen einsetzen lässt. Auf einer weiterführenden Seite gibt es Tipps zur Einnahme.

Auch wenn kaum nennenswerte Nebenwirkungen bekannt sind, sollte, vor allem in Verbindung mit anderen Medikamenten, ein Arzt vor dem Konsum aufgesucht und Rücksprache gehalten werden.

Diese Seite wird immer weiter ausgebaut und aktualisiert. Es können also im Laufe der Zeit weitere Krankheiten, gegen die CBD eingesetzt werden kann, hinzukommen.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=eTgtTaCT5rA

 

Allergien

 

Alzheimer

 

Angststörungen

Wohl jeder Mensch hat in der ein oder anderen Situation Angst. Doch was ist, wenn diese Angst zu einer richtigen Störung ausartet? Immerhin zählt Angst zu den top psychischen Erkrankungen hierzulande!

Die Zahl an Personen, die an einer solche Angststörung leiden, scheint zu steigen. Ganz zu schweigen von der nicht erfassten Dunkelziffer. Oft kommen Medikamente zum Einsatz, die dem Patienten Entlastung bringen soll. Doch wie wirken sich chemische Präparate im Langzeittest auf den menschlichen Körper aus? Können diese Medikamente jedem leidenden Patienten gleich helfen?

Ein Abstecher in die Naturheilkunde kann hier also nicht schaden. In Foren, wo sich über psychische Erkrankungen ausgetauscht wird, berichten Betroffene positiv über CBD.

„[…] ich nehm das CBD Öl. Seitdem geht es mir viel viel besser. Fühl mich eigentlich wieder normal. Entspannt, ohne Angst.[…]“

https://www.psychic.de/forum/medikamente-angst-panikattacken-f76/cbd-erfahrungen-t81953.html

Ebenso positiv sind die Bewertungen und Erfahrungsberichte auf Amazon.

 

Asthma

 

Bewegungsstörungen

 

Bluthochdruck

Bluthochdruck ist in Deutschland eine typische Volkskrankheit und dementsprechend weit verbreitet. Bis zu 30 Millionen Deutsche sind von dieser Krankheit betroffen, wobei ein Großteil klassische Medikament als Gegenmittel einsetzt. Von Bluthochdruck wird gesprochen, wenn beim Herz die Grenzwerte von 140 zu 90 überschritten werden.

Forscher der Universität Nottingham konnte beweisen, dass CBD einen positiven Effekt auf den Blutdruck hat. Damit kämpft das natürliche Heilmittel nicht nur gegen Bluthochdruck direkt an, sondern auch gegen die Folgeerkrankungen (Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall).

Eine regelmäßige Einnahme kann also den Blutdruck nachweislich senken.

 

Diabetes

 

Depressionen

Auch wenn die Krankheit Depression (leider erst) durch den Tod von einigen Prominenten in den Wahrnehmungsbereich vieler Menschen gerückt ist, leidet eine Vielzahl an Menschen unter dieser Krankheit. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) schätzt die Anzahl an Personen, die hierzulande an Depressionen leiden, auf über 4 Millionen.

CBD wirkt allgemein entspannend, was bei vielen Patienten ungemeine vorteilhaft ist. Dadurch fühlen sie sich entspannter, sind innerlich ruhiger und können besser einschlafen.

Ein langsames Herantasten mit einer geringen Dosis an CBD kann hier empfohlen werden. Jedoch sollte auf Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten geachtet werden. Wie bei jeder anderen Krankheit zählt auch hier: Vorher mit dem Arzt absprechen.

 

Erbrechen

 

Epilepsie

Unter Epilepsie wird nicht nur eine einzelne Krankheit, sondern eine Vielzahl von Hirnerkrankungen verstanden. Eine erhöhte Neigung zu epileptischen Anfällen ist dabei das gemeinsame Merkmal.

Die bekannten epileptischen Anfälle sind dabei sehr unterschiedlich und reichen von kurzen Muskelzucken bis hin zu mehrminütigen Anfällen inklusive starken Krämpfen. Dabei wird nicht gleich nach einem Anfall von Epilepsie gesprochen, da das Gehirn aus den unterschiedlichsten Gründen einen Anfall entwickeln kann.

Wer jedoch tatsächlich an Epilepsie leidet, muss früher oder später auf Medikamente zurückgreifen. CBD kann auch hier helfen und sorgt nach Berichten von Betroffen dafür, dass die Anfälle weitaus weniger auftreten. So wird nicht erst ein kommender Anfall unterdrückt, sondern die Anzahl an Anfällen von Anfang an reduziert.

Nach Absprache mit dem Arzt, kann der Betroffene Patient auch bei diesem Krankheitsbild zur Naturmedizin Cannabidiol greifen.

 

Krebs

Bei Krebs handelt es sich um eine bösartige Gewebeneubildung. Metastasen (Tochtergeschwülste) können den gesamten Körper befallen, wodurch Krebs unbehandelt zum Tod führt.

Glücklicherweise ist die Krankheit heutzutage kein sicheres Todesurteil mehr. Besonders im Anfangsstadium kann Krebs mit Hilfe der klassischen Schulmedizin gut geheilt werden. Je nach Therapieansatz kommen allerdings auch einige Begleiterscheinungen daher, gegen die CBD eingesetzt werden kann.

Zu den Begleiterscheinungen von Krebs zählen:

  • Gewichtsabnahme
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen & Übelkeit
  • Angstzustände
  • Depressionen
  • Schlaflosigkeit

Doch Cannabidiol bekämpft nicht nur die Begleiterscheinungen, sondern könnte nach neueren Studien sogar die Krankheit direkt bekämpfen.

 

Migräne

Noch eine Krankheit, unter der Millionen von Deutsche leiden müssen: Migräne. Mit zu den häufigsten Auslösern gehören Stress, Schlafmangel, falsche Ernährung und zu wenig trinken.

Ein Anfall kann sich durch folgende Verhaltensweisen bemerkbar machen:

  • Gereiztheit
  • Müdigkeit
  • Heißhunger
  • Licht- und Lärmempfindlichkeit
  • Konzentrationsproblemen
  • Desorientierung
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Sprachstörungen

Darauf folgend bzw. einhergehend sind die typischen starken Kopfschmerzen, die zwischen ein paar Stunden und mehreren Tagen andauern können.

CBD hat sich hierbei als ein prophylaktisches, sprich vorbeugendes, Mittel bewährt, das die Kopfschmerzen deutlich lindern kann. Neben der Einnahme von Cannabidiol sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und einen gesunden Lebensstiel geachtet werden.

 

Multiple Sklerose

 

Rheuma

Rheuma kann alte sowie junge Menschen treffen. Am häufigsten kommt es zur rheumatoiden Arthritis, welche mit Schmerzen in den verschiedenen Gelenken einhergeht. Dabei gibt es über 100 Erkrankungen, die unter dem Begriff zusammengefasst werden. Ursache sind Entzündungen, die wiederum zu den Schmerzen führen.

Laut Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. leiden 1,5 Millionen deutsche Bürger/Innen alleine unter entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Die Gesamtanzahl an rheumatischen Erkranken ist damit deutlich höher.

CBD kann hier direkt an zwei Stellen ansetzen: Zum einen kann der Schmerz gelindert und zum anderen die Entzündung gehemmt werden.

 

Schlafstörungen

 

Schmerzen

Schmerzen, Krämpfe oder Entzündungen müssen nicht zwingend mit einer größeren Erkranken einhergehen und können sehr vielfältig sein.

CBD ist dabei:

  • entzündungshemmend
  • nervenschützend
  • krampflösend

Deshalb und da Cannabidiol nicht berauschend oder abhängig macht, ist das Mittel in der Naturmedizin seit einigen Jahren sehr beliebt. Gravierende Nebenwirkungen, die andere Medikamente mit sich bringen könnten, besitzt CBD nicht. Somit kann das Naturmittel auch bei chronischen Schmerzen eingesetzt werden.