Ist CBD nachweisbar? (Update)

Ist CBD nachweisbar?

Bitte das Update am Ende des Beitrages beachten!

CBD (Cannabidiol) gehört neben THC (Tetrahydrocannabinol) zu den Hauptbestandteilen der vielfältigen Hanfplanze. Während THC der berühmtere Vertreter der beiden Stoffe ist, wird CBD in den letzten Jahren immer mehr erforscht und findet bereits jetzt großen Anklang in der Medizin – Tendenz steigend! Doch ist CBD nachweisbar oder können Produkte mit dem Wirkstoff bedenkenlos konsumiert werden? Hier gibt es die Aufklärung!

Cannabidiol (CBD) nachweisbar?

Die Wirkung und die damit einhergehenden Konsequenzen von THC sind wohl allen bekannt. Der Stoff ist nach dem Betäubungsmittelgesetz (kurz BtMG) hierzulande nicht frei legal erhältlich. Ausnahmen bei besonders schweren Erkrankungen können in Einzelfällen erteilt werden. Kein Wunder also, dass der Hanfplanze im Allgemein im Volksmund eher negativ nachgesagt wird.

Doch wie sieht es mit noch weniger bekannten Wirkstoff Cannabidiol aus? Dieser ist, im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol, legal erhältlich. Dies hat einen einfachen Grund: CBD ist nicht psychoaktiv, hat also keine berauschende Wirkung. Körperliche Fähigkeiten werden nicht eingeschränkt, wodurch der Konsument beispielsweise weiter Arbeiten oder ein Fahrzeug führen kann. Drogentests, wie sie bei Verkehrskontrollen zum Einsatz kommen, schlagen somit nicht bei Cannabidiol an. Spätestens der Bluttest würde Klarheit darüber geben, ob eine verbotene Substanz konsumiert worden wäre oder eben nicht.

Die verschiedenen CBD Formen wirken hingegen angstlösend, gegen Schlafstörungen, gegen Begleiterscheinungen der Krebsbehandlung und bei einer Vielzahl an weiteren Krankheiten. Die CBD Einnahme kann dabei auf unterschiedlichen Arten erfolgen, je nach persönlichem Bedürfnis. Aufgrund seiner Legalität gibt es sogar verschiedene Produkte bei Amazon.

Jetzt CBD Produkte bei Amazon vergleichen!

 

Fazit: Keine Angst vor einem Drogentest

Wird das natürliche Mittel CBD in der Freizeit konsumiert, gibt es bei einem bevorstehenden Drogentests nichts zu befürchten. Im Gegensatz zu THC ist Cannabidiol legal erhältlich und hat keine berauschende Wirkung. Dementsprechend ist der Wirkstoff auch nicht nachweisbar. Zu beachten ist nur, dass es sich auch wirklich nur um CBD handelt und kein Gemisch mit zu hohem THC-Anteil.

 

Update: CBD doch nachweisbar?

Wie einige Studien zeigen, kann Cannabidiol stellenweise nachgewiesen werden:

“In ersten Studien nach Aufkommen der Hanflebensmittel wurden positive Ergebnisse bei forensisch-toxikologischen Tests auf Haschisch oder Marihuana nach dem Konsum von Hanfsamenöl und anderen Hanfsamenlebensmitteln beschrieben.”

Jedoch wird die Sorge um einen positiven Drogentest im nächsten Satz gemindert:

“Die verfügbare Literatur zeigt jedoch eine große Spanne, welche oralen THC-Gehalte gesichert zu einem positiven Drogentest führen würden. In der Regel ist ein negativer Befund bei einer Dosis von weniger als 0,1 mg/Tag wahrscheinlich.”
Quelle

Der erhöhte (und damit nachweisbarer) Gehalt an THC ist vor allem bei illegal vertriebenen Produkten über der zugelassenen Maximalgrenze. Da bei einer Dosis von weniger als 0,1 mg/Tag ein negativer Befund wahrscheinlich ist und beim Kauf auf legale Produkte geachtet wird, sollte einen die Angst vor einem positiven Test nicht lähmen.