Ist CBD apothekenpflichtig?

Ist CBD apothekenpflichtig?

Nicht nur in der klassischen Medizin erfreut sich Cannabidiol, kurz CBD, immer größerer Beliebtheit. Das Naturheilmittel kann gegen die verschiedensten Krankheiten und Beschwerden eingesetzt werden, ohne dabei psychoaktiv, also berauschend, zu wirken. Dadurch ist auch auch legal erhältlich. Doch ist CBD apothekenpflichtig? Oder kann das Mittel frei erworben werden?

 

Was bedeutet “apothekenpflichtig”?

Hierzulande sind so gut wie alle Arzneimittel auch apothekenpflichtig. HeiĂźt, sie dĂĽrfen nur in Apotheken und durch pharmazeutisches Personal an den Endverbraucher weitergegeben werden. Weiter besteht ein Selbstbedienungsverbot. GewĂĽnschte Medikamente werden dementsprechend beratend vom Apothekenpersonal weitergegeben. Kann das Arzneimittel ohne Rezept erworben werden, so ist auf der Verpackung ein “apothekenpflichtig” vermerkt. Benötigt es hingegen ein Rezept, wird dies mit “verschreibungspflichtig” gekennzeichnet.

 

Ist CBD apothekenpflichtig?

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, ob CBD unter die Apothekenpflicht fällt. Wie einigen bereits bekannt ist, sind THC-haltige Produkte, die nur in Ausnahmefällen von Ärzten verschrieben werden, streng apotheken- und verschreibungspflichtig. Dies hat den Grund, dass THC psychoaktiv wirkt und damit den Konsumenten in einen Rausch versetzt.

Wie allerdings mittlerweile bekannt sein sollte, verfügt CBD nicht über eine solch berauschende Wirkung, weshalb es legal erhältlich ist. Ob Cannabidiol nun in der Apotheke erworben werden muss. hängt von einer simplen Bedingung ab:

CBD ist nur dann apothekenpflichtig, wenn es als Arzneimittel vertrieben wird.

Genauer: Wenn Cannabidiol „in nicht zulassungspflichtigen Rezeptur- und Defekturarzneimitteln (NRF-Vorschrift 22.10.) eingesetzt wird“.

Diese CBD-Produkte besitzen in den meisten Fällen einen erhöhten THC-Gehalt, weshalb sie auch unter diese Pflicht fallen.

Allerdings sind die meisten Produkte, die hierzulande vertrieben werden, nicht apothekenpflichtig. Sie besitzen einen THC-Gehalt von weniger als 0,2% und werden als Nahrungsergänzungsmittel oder Kosmetikprodukt vertrieben. Im Ratgeber zu “Wo CBD kaufen?” wird auch klar, dass diese Produkte schnell und einfach via Amazon bestellt werden können.

 

Fazit: CBD ist nicht apothekenpflichtig!

Da Produkte mit Cannabidiol hierzulande als Nahrungsergänzungsmittel oder Kosmetikprodukt vertrieben werden und gleichzeitig einen THC-Gehalt von unter 0,2% besitzen, fallen sie nicht unter die Apothekenpflicht. Sie sind frei erhältlich und können beispielsweise im Internet bestellt werden.