Hilft CBD bei Panikattacken & Angstzuständen?

Hilft CBD bei Panikattacken & Angstzustaenden

Angst an sich ist nichts Schlimmes und ist bereits seit Uhrzeiten im Menschen tief verankert. Sie soll vor potentiellen Gefahren warnen und erfüllt somit eine Schutzfunktion. Angststörungen verursachen im Alltag oft massive körperliche und psychische Beschwerden.

Solche Angstzustände und Panikattacken sollten in jedem Fall mit einem Arzt besprochen und behandelt werden. In der Praxis hat sich bereits des Öfteren gezeigt, dass Cannabidiol, kurz CBD, den Betroffenen helfen kann. Wie genau CBD bei Panikattacken und Angstzuständen hilft, wird im folgenden Beitrag erläutert.

 

Was sind Panikattacken & Angstzustände?

Wie bereits eingangs erwähnt, ist Angst ein urmenschliches Gefühl, welches den Menschen vor potentiellen Gefahren warnen und somit lebensrettend agieren soll. Eine begründete Furcht beschert dem Betroffenen zusätzliche Energie und Entschlossenheit, um die Situation erfolgreich zu bewältigen. Die Muskeln spannen sich an, das Herz schlägt schneller und Stresshormone werden ausgeschüttet. Dabei hat jeder Mensch ein eigenes, individuelles Angstniveau. So kann Angst für den einen lediglich ein mulmiges Gefühl bedeuten, während eine andere mit starken körperlichen Beschwerden zu kämpfen hat.

Doch was unterscheidet nun herkömmliche Angst von einem richtigen Angstzustand bzw. einer Panikattacke?

Betroffene, die an Panikattacken leiden, erleben teils heftige Angstanfälle. Die Auslöser können dafür recht unterschiedlich sein und müssen nicht immer auf eine Phobie fußen. Solche Attacken gehen meist einher mit starken körperlichen Symptomen wie

  • Zittern
  • Schmerzen
  • Druck in der Brust
  • starkes Herzklopfen
  • Atemnot
  • Schwindelgefühle
  • Hyperventilieren

Panikattacken dauern meist nur einige Minute, können aber auch bis zu einigen Stunden anhalten. Da solche Symptome auch teil eines Herzinfarkts o.ä. sein können, muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Dieser ermittelt zusammen mit dem Patienten die Ursache der Beschwerden.

 

Ursachen: Wie entstehen Panikattacken & Angstzustände?

Grundsätzlich gibt es zwei Kategorien, die für Panikattacken und Angstzustände verantwortlich sein können: Körperliche sowie psychische Ursachen.

Zu den körperlichen Ursachen / Erkrankungen zählen schwere Diagnosen wie Krebs oder chronische Krankheiten, die das Leben erheblich beeinträchtigen. Die Angstsymptome können jedoch auch auf Herzerkrangungen hinweisen. In einem solchen Fall muss sofort gehandelt werden. Weitere Beispiele aus dieser Kategorie sind Erkrankungen des Nervensystems sowie Schilddrüsenstörungen. Keine Erkrankungen, aber dennoch bei körperlichen Ursachen vertreten, sind bestimmte Medikamente, Alkohol und Drogen. Auch diese können Angstzustände hervorrufen.

Psychische Ursachen sind Beschwerden wie Stress, Angststörungen (Phobien), Depressionen und Zwangsstörungen.

 

CBD bei Panikattacken & Angstzuständen

Bleibt abschließend noch die Frage zu klären, ob CBD tatsächlich bei Panikattacken helfen kann. Vorab: Vor eine Selbstbehandlung sollte ein Arzt aufgesucht werden!

Besonders informativ sind an dieser Stelle Berichte von Betroffenen. Hier im Ratgeber gibt es bereits einen Erfahrungsbericht von CBD gegen Panikattacken und Angstzuständen. Dort berichtet ein Betroffener aus erster Hand, wie Cannabidiol ihm im Kampf gegen die Attacken helfen konnte. Besser kann die Frage nach dem Wirkungsgrad wohl kaum beantwortet werden.

 

Fazit: CBD kann bei Panikattacken helfen!

CBD wird gegen eine Vielzahl an Beschwerden und Krankheiten eingesetzt. Betroffene berichten positiv über den Einsatz bei Angstzuständen. Zur Auswahl stehen dabei verschiedene CBD Formen, die unterschiedlich schnell wirken und unterschiedlich eingenommen werden.