CBD und Alkohol: Was gibt es zu beachten?

CBD und Alkohol Wirkung

Alkohol gehört für viele Leute zum alltäglichen Leben hinzu. “Ein oder zwei Bierchen nach Feierabend können ja nicht schaden” – so die Denkweise vieler. Doch wie sieht es aus, wenn Alkohol in Verbindung mit CBD konsumiert wird? Gibt es dort überraschende Auswirkungen oder können beide Stoffe parallel ohne Bedenken verzehrt werden?

 

Wie wirkt CBD mit Alkohol zusammen?

Dass Alkohol (mehr oder weniger) ein Gift ist, sollte wohl jedem bekannt sein. Der Körper ist nach der Einnahme erst einmal damit beschäftig, das Gift abzubauen und so schnell wie möglich wieder aus dem Körper zu bekommen.

Oft wird gesagt, dass Cannabis nicht mit Alkohol zusammen konsumiert werden soll. Tatsächlich scheint der Körper durch Alkohol aber in der Lage zu sein, mehr THC (Tetrahydrocannabinol) aufnehmen zu können. Genauere Auswirkungen hängen mal wieder von mehrere Faktoren ab: Art und Menge des Alkohols sowie die Art des Cannabis (in Hinsicht auf den THC-Gehalt).

Mittlerweile sollte bekannt sein, dass CBD in Sachen Wirkung nicht mit THC gleichzusetzen ist. CBD (Cannabidiol) ist zwar ebenfalls ein Hauptbestandteil der Hanfplanze, kommt aber ohne jegliche berauschende Wirkung daher und ist deshalb in verschiedenen CBD Formen legal erhältlich. Weiter gibt es unterschiedliche Wege der CBD Einnahme, je nach Art des natürlichen Heilmittels.

Aufgrund der nicht vorhandenen psychotischen Wirkung von Cannabidiol, gibt es anscheinend keine zu befürchtende Nebenwirkung. Zumindest ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts darüber bekannt.

Große Auswahl an CBD Produkten auf Amazon ansehen!

 

CBD kann bei Alkoholismus helfen

Cannabidiol verschlimmert also anscheinend die Wirkungsintensität von Alkohol nicht, sondern kann diesbezüglich sogar gegensteuern.

So soll ein Forschungsteam aus New York herausgefunden haben, dass CBD Leberschäden, die durch Alkohol verursacht werden können, verhindert werden könnten. Genauer gesagt ging es in dem Versuch um die sogenannte Fettleber. Zukünftig könnte es also ein Medikament geben, welches der Fettleber vorbeugt.

Doch damit nicht genug. Cannabidiol kann auch bei der Suchtbekämpfung eingesetzt werden. Bekommt der Körper eines Alkoholkranken keinen Nachschub mehr, treten Entzugserscheinungen auf. Diese können wiederum mit einem CBD Mittel, beispielsweise in Öl-Form, weitestgehend bekämpft bzw. unterdrückt werden.

 

Fazit: CBD kann gegen Alkoholschäden helfen

CBD hat wohl keine großartige Wechselwirkung mit Alkohol. Hier sollte natürlich der Gesunde Menschenverstand eingesetzt und auf den eigenen Körper gehört werden. Wer eine große Menge Alkohol in kurzer Zeit konsumiert, hat mit und ohne Cannabidiol mit speziellen Nachwirkungen zu kämpfen. Grundsätzlich zeigt CBD allerdings auch hier, wie bei so vielen Krankheiten, seine positiven Seiten.

Gegen Alkoholismus kann CBD in die Therapie mit eingebunden werden. Wer mit einer Sucht zu kämpfen hat, sollte eine entsprechende Hilfestelle aufsuchen und die Behandlung mit einem Arzt abklären.