CBD für Tiere – Hilft CBD bei Hunden, Katzen, Pferden und Co.?

CBD für Tiere - Hilft Cannabidiol

Dass Cannabidiol bei Menschen erfolgreich gegen diverse Beschwerden eingesetzt wird, ist bereits bekannt. Der große Vorteil von Cannabidiol: Es ist nicht psychoaktiv, wirkt also nicht berauschend und ist deshalb auch legal hierzulande erhältlich. Bleibt nur noch zu klären, ob das für Menschen so wertvolle Naturheilmittel auch für die tierischen Begleiter geeignet ist. Eignet sich CBD für Tiere? Kann Cannabidiol bei Beschwerden im Tierreich nützlich sein?

 

Wirkung von CBD auf Tiere

Nach diversen Informationen zufolge ist Cannabidiol auch für die geliebten Tier größtenteils verträglich. Dabei wirkt das natürliche Heilmittel vor allem folgendermaßen:

  • beruhigend und entspannend
  • Angstreduktion
  • (chronische) Schmerzlinderung
  • verbesserte neurologische Funktionen
  • erhöhte Beweglichkeit und Agilität
  • verbesserte Verdauung
  • Unterstützung des Immunsystems

Die Wirkung bei Tieren stimmt in vielen Punkten mit der CBD Wirkung bei Menschen überein.

“[…]Es hat schon bei vielen Haustieren geholfen, sei es beim Pferd, Hund, Katze oder sogar Wellensittich. Ich möchte meine positiven Erfahrungen dabei gerne weitergeben und die Verbreitung von CBD für das Tier unterstützen.” – Tierarzt, Quelle

 

Wogegen hilft CBD für Tiere?

Nicht nur die Wirkung ist vielfältig, auch die damit einhergehenden Einsatzgebiete sind breit gefächert. Dazu zählen unter anderem:

  • Angstzuständen
  • Infektionen
  • Schmerzen
  • Wundheilung
  • (zum Überwinden von) Fettknötchen
  • (zur Verringerung von) altersbedingten Symptomen
  • Verdauungsstörungen
  • Erbrechen
  • epileptischen Anfällen
  • psychischen Störungen

 

Dosierung von CBD für Tiere

Sicherheitshalber sollte vor dem Verabreichen von Cannabidiol an Tieren ein entsprechender Arzt aufgesucht werden. Allgemein gültige Dosierungshinweise dürfen nur von Ärzten oder entsprechenden Personen ausgesprochen werden. 

Wird CBD Öl zum Einsatz gebracht, so sollte eine anfängliche Dosierung langsam beginnen und immer auf die Reaktion des Tieres geachtet werden. Das Öl lässt sich leicht unter das Futter mischen und fällt so weniger auf. Weiter hat das Cannabidiol bei Tieren bis dato noch keine Nebenwirkungen hervorgerufen. Dennoch sollte sicherheitshalber vorab ein Tierarzt aufgesucht werden.

Eine Selbsttherapie sollte sich über einen längeren Zeitraum erstrecken, damit sich auch eine Wirkung bemerkbar machen kann.

 

Fazit: Cannabidiol kann Tieren helfen!

Das vielseitige Naturheilmittel CBD kann auch bei Tieren eingesetzt werden. Dabei kommt Cannabidiol mit keinen bekannten Nebenwirkungen daher und kann gegen eine Vielzahl an Krankheiten eingesetzt werden. Ein Therapieversuch kann sich durchaus lohnen.

Ein glückliches und gesundes Tier sorgt für einen ebenso glücklichen Halter. In vielen Fällen kann es helfen, auf dieses natürliche Mittel zu setzen, anstatt gleich mit der Chemiekeule zu schwingen.